MAXION® Jänsch & Ortlepp GmbH

Bohrmaschinen made in Germany

Qualität

MAXION Tisch- und Säulenbohrmaschinen stehen für Erfahrung, Qualität und Zuverlässigkeit

Pinolenbohrungen

Durch Verwendung dickwandiger Stahlrohre als Säulen und kräftige Dimensionierung aller Bauteile bleibt die Aufbäumung auch bei hohem Bohrdruck gering. Die Spindeln sind ab Baugröße 15/18 kegelrollengelagert.
Die Pinolen werden durch selbstnachstellende Führungen gegen Verdrehen gesichert.
Große, dynamisch ausgewuchtete Keilriemenscheiben garantieren eine sichere Leistungsübertragung auch in den unteren Drehzahlen und einen ruhigen Lauf. Gemäß Maschinenrichtlinie MRL 2006 müssen unsere Bohrmaschinen mit einem Bohrerschutz versehen werden.

(Abb. rechts: Die Pinolenbohrungen sind im Mikrometerbereich gehont)


Stufenlose Antriebe (ST)

ST-Prinzip

Stufenlose Antriebe (ST)
Die stufenlosen Antriebe laufen sehr ruhig und sind besonders wartungsarm. Sie lassen sich leicht verstellen und haben durch die Untersetzung zwischen Vorgelege und Spindelscheibe auch bei niedrigen Drehzahlen ausreichende Leistungsreserven. (Abb. rechts)

Es werden nur querstabilisierte Hochleistungs-Breitkeilriemen mit langer Lebensdauer verwendet. Die Drehzahlablesung erfolgt über einen Skalenring mit guter Genauigkeit auch im unteren Bereich oder über die digitale Drehzahlanzeige.
Eine Drehzahlabweichung von ca. 10 % ist auf Grund von Toleranzen in der Motorauslegung möglich.

Automatische Vorschubgetriebe (AV)

Automatische Vorschubgetriebe (AV)
Die automatischen Vorschubgetriebe werden in 4 verschiedenen Größen für Bohrleistungen von 25 bis 50 mm gebaut. Alle haben elektromagnetische Zahnkupplungen zum Schalten und als Überlastungsschutz.

Die Vorschübe werden besonders einfach und griffgünstig durch leichtes seitliches Drücken eines der Vorschubhebel eingeschaltet. Das Ausschalten erfolgt ebenfalls über einen Vorschubhebel oder automatisch bei erreichter Bohrtiefe.
Die Rückzugfeder ist auf das Werkzeuggewicht einstellbar.

Gewindeschneideinrichtung (G)

Gewindeschneideinrichtung (G)
Ab Baugröße 18 können die Maschinen mit einer modernen Gewindeschneideinrichtung G ausgerüstet werden (ca. 8 Gewinde/min bei mittleren Drehzahlen). Bei den Maschinen mit automatischen Vorschüben ändert sich im Gewindeschneidbetrieb die Funktion der Vorschubhebel: durch seitliches Drücken wird nun die Drehrichtung umgekehrt, was bei schwierigem Material bequem stufenweises Gewindeschneiden erlaubt. Achtung:  Hierzu ist Option 4 erforderlich!

Mit der G-Einrichtung ist immer ein Notausschlagtaster kombiniert. Jede Maschine besitzt einen Tiefenanschlag. Hierzu sind unterschiedliche Ausführungen erhältlich.
Der Hauptschalter ist mit einem Vorhängeschloss abschließbar.